Verspielte Schnitte, kunstvolle Kombinationen: Chloés Fall/Winter-Kollektion 2015/16 Teil 2

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...

Der Herbst ist vorbei und erlaubt uns das, was wir lange ersehnt haben: Die aktuellsten Stücke der Designer endlich auch auf ihre Straßentauglichkeit zu testen. Die heißesten Stücke können nun endlich aus dem Schrank geholt und aufgetragen werden. Direkt vom Runway berichten wir euch von der Herbst/Winter-Kollektion 2015/16 des Pariser Modehauses Chloé. In zehn Punkten lest ihr alles, was ihr über diese schicke Kollektion wissen müsst. Weiter geht’s mit Punkt drei unserer Reihe: Den Schnitten.

Punkt 3: Die Schnitte

Wir haben bisher festgestellt: Die Farben sind dezent, die Stoffe sanft – und die Schnitte? Auch die Schnitte werden ganz dem Stil des Pariser Luxusunternehmens gerecht: Sie schmeicheln femininen Formen, betonen Eleganz und Weiblichkeit und sind dabei ganz nebenbei Dank der Stoffauswahl super angenehm aufzutragen. Ganz im Spirit der Gründerin von Chloé – der Ägypterin Gaby Aighon – scheinen die diesjährigen Schnitte absolut den Flair der Straßen Paris‘ widerzuspiegeln: verspielt, dezent elegant und trotzdem immer mit einem Hauch Extravaganz. Neben flatternden Tüllröcken, die an der Hüfte ausgestellt werden und so weibliche Rundungen an Po und Oberschenkel betonen, setzt Chloé diesen Herbst und Winter allerdings auch auf gerade Schnitte, die zwar die Silhouette der Frau betonen, gleichzeitig aber auch ein wenig Strenge symbolisieren. Zugeknöpfte Blusen und die Betonung der Schultern durch kleine Details im Schnitt, unterstreichen diesen Eindruck. Genauso wie eine Mehrzahl der Herbstkleider fallen auch die Wintermäntel durch gerade Liniensetzung auf.

Anzeige:

Punkt 4: Die Kombinationen

Doch erst die Kombination aus Schnitt, Stoff, Muster und Farbwahl, offenbart die wahre Meisterschaft einer Kollektion. Hier zeigt sich, ob der Designer sein Handwerk beherrscht oder nicht. Für diese Kollektion gilt: Chloé und allen voran Claire Waight Keller beherrscht die Kunst des Modeschöpfens nicht nur, sie spielt damit. So werden strenge Schnitte mit sanften Stoffen, wie Satin, Seide oder Samt aufgelockert. Umgekehrt spielt Claire Waight Keller kunstvoll mit Kombinationen, wenn strenge Farbkombinationen aus Schwarz/Weiß mit verspieltem Tüll aufgelockert werden und im selben Augenblick durch die strenge Linienführung des weißen Blazers wieder zurückgenommen werden. In drei weiteren Looks wird eine hochgeschlossene Bluse mit strengem Kragen durch transparente Blusenärmel mit gepunkteten Details erst so richtig interessant. Genauso wie Farbkombinationen aus Weiß und tiefem Dunkelrot weibliche Verruchtheit mit verspielten Details in Beziehung setzen.

Punkt 5: Die Accessoires

Schlichte Verspieltheit zieht sich durch die Linie von Chloé und so ist die Auswahl der Accessoires vor allem eines: Schlicht. Beziehungsweise: Schlicht und ergreifend kaum vorhanden. Akzente setzt die französische Luxusmarke mit Umhängetaschen, großen Shoppern in schwarz/weiß oder einer Handtasche, die dezentes Grün mit extravagantem Material mischt: Straußenleder kommt für die Tasche „Baylee“ zum Einsatz. Kombiniert wird die türkisgrüne Tasche aus Straußenleder mit einem dunklen Look aus Seidenkleid und Wollmantel. Kleines Detail des Outfits ist ein weißer Blusenkragen, der aus dem dunkelblauen Seidenkleid aufblitzt und den dunklen Look bricht. Womit wir auch schon bei unserem nächsten Punkt der Kollektion wären: Die Details – meist klein aber fein!

Punkt 6: Die Details

Details setzt Claire Waight Keller in der Kollektion Herbst/Winter 2015/16 beispielsweise mit Applikationen an den Schultern, die den femininen Look von Chloé brechen. Kleine Knöpfe und Schnallen, dezent am Kleid platziert, sind ebenfalls echte Hingucker, zumal sie oft aus Messing gearbeitet sind oder ein andermal Ton in Ton zum Kleid daherkommen und so oft nur auf den zweiten Blick für den aufmerksamen Betrachter sichtbar werden. Nicht oft genug erwähnt werden können die teilweise transparenten Blusen, die mit kleinen Punkten auf den transparenten Armen oder Vorderseiten verspielt Akzente setzen und die Monumentalität mancher Entwürfe der Herbst/Winter-Kollektion von Chloé gekonnt brechen. Bei Mänteln setzt Chloé auf Details wie goldene Knöpfe und Reißverschlüsse.

Comments are closed.

Nach oben scrollen